Schnee & Glätte: Sicher durch den Winter (Sponsored Post)

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mit dem Auto zur Weihnachtsfeier

Mit dem Winter kommt die besinnliche Zeit und das Weihnachtsfest naht. Es wird früh dunkel, die Heizung läuft oder der Ofen wurde angefeuert und während man so in den Häusern für kuschelige Wärme sorgt, wird es draußen bitterkalt. Für alle Autofahrer beginnt nun eine Saison, die relativ hohe Risiken im Straßenverkehr bietet. Eis, Glätte und Schnee erwarten uns im Winter. Das Autofahren wird zur Rutschpartie. Außer, man ist auf Winterreifen unterwegs. Doch viele Autofahrer verzichten darauf, weil sie glauben, dass man nur in typischen Schneegebieten Winterreifen für´s Auto braucht. Wie wichtig jedoch eine gute Winterbereifung ist, zeigt nun eine Kampagne des Reifenherstellers Michelin, der mit

„5 Things to know WINTER“

5 Irrtümer rund um das Autofahren in den Wintermonaten aufklärt und Fakten sprechen lässt.

5 Dinge – Was man im Winter wissen muss

Damit Sie sicher zur Weihnachtsfeier kommen und das Weihnachtsfest nicht durch ein Unfall getrübt wird, geben wir gerne die Ergebnisse der Untersuchung an Sie weiter. Nachfolgend 5 Irrtümer und 5 Fakten.

Nr. 1

Schnee ist das größte Risiko beim Autofahren

Ein oft genutztes Argument, warum man keine Winterreifen verwendet: „Bei uns liegt ja kaum Schnee!“ Damit fährt man gefährlich. Bei 95 % aller Unfälle im Winter spielen die weißen Schneeflocken überhaupt keine Rolle. Die Kälte ist es, die den Sommerzeiten zu schaffen macht. Die Gummimischung verhärtet, der Grip wird reduziert. Es besteht also dadurch erhöhte Unfallgefahr, wenn man zu Weihnachtsfeier unterwegs ist.

Nr. 2

Winter- und Schneereifen sind dasselbe

Es ist falsch, anzunehmen, dass es bei Schneereifen darum geht, dass sie mehr Profil haben und deshalb das Autofahren im Winter sicherer machen. Denn es geht um die Gummimischung, die kalten Temperaturen trotzt. Nicht richtig ist auch die Annahme, dass man lediglich bei Schneedecke spezielle wintertaugliche Autoreifen bräuchte. Der Bremsweg verkürzt sich mit Winterreifen drastisch – bei allen kalten Wetterbedingungen. Bereits bei unter 6°C verlieren Sommerreifen ihre ansonsten gute Bremswirkung. Das könnten auf der Fahrt zur Weihnachtsfeier DIE entscheidenden Meter sein, die über Unfall oder Nicht-Unfall entscheiden.

Nr. 3

Stadtfahrten sind im Winter sicherer

In den Wochen vor dem Weihnachtsfest herrscht in den Städten ein reges Treiben. Alle Menschen besorgen jetzt Weihnachtsgeschenke. Es geht hektisch zu. Wer mit dem Auto in die Stadt fährt, um die letzten Vorbereitungen für´s Weihnachtsfest zu erledigen, muss besonders aufpassen. 68 % aller Verkehrsunfälle im Winter passieren in der Stadt. Der innerstädtische Verkehr vor Weihnachten und Silvester wird bestimmt von Stop-an-go. Außerdem sind die Straßen bei Schneefall matschig und somit rutschig. Da man häufig bremsen, Gas geben und abbiegen muss, hat man ebendort auf Sommerbereifung ein extrem hohes Unfallrisiko. Winterreifen sind also nicht erst bei Fahrten auf der Landstraße oder in den Alpen notwendig, sondern immer sinnvoll.

Winterreifen effizienter als Sommerreifen
Winterreifen effizienter als Sommerreifen (durch Anklicken vergrößerbar)

Nr. 4

Auf Kurzstrecken braucht man keine Winterreifen

Ein Reifenwechsel ist aufwendig und lästig. Das verleitet dazu, auf kurzen Strecken doch auf den Sommerreifen zu fahren. Ein Unfall kann im Winter jedoch überall passieren. Oft unterschätzt wird die Auswirkung der Bereifung an Steigungen. Sommerreifen geraten bereits bei etwa 4 Prozent Steigung an ihre Grenzen, während Winterbereifung auch bei 13 % noch eine souveräne Performance abgeben und das Autofahren sicher machen. Damit auf dem Weg zur Weihnachtsfeier oder bei Besorgungen für das Weihnachtsfest eine Brücke oder ein kleiner Berg nicht schon zur gefährlichen Schlitterfahrt wird, darf man an wintertauglichen Reifen nicht sparen.

Nr. 5

Langsamer wegen Winterreifen

Wetterbedingt ist das Autofahren im Winter ohnehin langsamer. Auf spezieller Winterbereifung wird´s dann noch gemütlicher. Außerdem sind die Reifen lauter und haben mehr Gewicht. Drei vermeintliche Gründe, warum viele Menschen auf sie verzichten. Tatsächlich wiegen Winterreifen mehr und sind lauter hörbar, aber man kann mit ihnen bei schwierigen Wetterbedingungen schneller und sicherer fahren, als mit Sommerreifen. Die Beschleunigung ist zügiger möglich. Etwa dreimal so schnell zieht das Fahrzeug an, wenn Winterbereifung aufgezogen ist.

Mehr Sicherheit durch Winterreifen
*Verkehrsunfallforschung (VUFO) an der technischen Universität Dresden: analysiert wurden 12.000 Verkehrsunfälle aus 12 Jahren (2002 – 2014).

Fazit: Winterreifen auf jeder Fahrt

Die 5 Irrtümer und Fakten haben uns eins klar gemacht. Autofahren im Winter wird durch Sommerreifen gefährlich, weil Reifen bei kälteren Temperaturen jede Autofahrt gefährlich machen. Gut durch die Winterzeit kommt man dagegen auf Winterreifen, die eigens auf Minusgerade optimiert sind und somit Sicherheit in den Straßenverkehr bringen. Für mehr Sicherheit auf der Straße sorgt auch Reifenhersteller Michelin, der mit seinem Road Usage Lab jährlich europaweit Tausende Autofahrer in unzähligen Fahrsituationen beobachtet und darauf wertvolle Erkenntnisse erzielt. Damit Sie wohlbehalten zur nächsten Weihnachtsfeier fahren können und Ihnen nichts das Weihnachtsfest trübt, können Sie sich auf www.michelin.de näher informieren.

Dieser Artikel wurde freundlicherweise gesponsert.

Did you like this? Share it:

Noch mehr Geschenketipps:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Add Comment